Ein alter Hu(f)t

Dieser Eintrag kommt etwas verspätet, aber ich hatte einfach zu viel anderes zu tun.

Sams vermeintliches Hufgeschwür scheint doch keines gewesen zu sein, denn in ähnlicher Form trat es mittlerweile auch an den anderen drei Hufen auf. Die Tierärztin vermutet ein Stoffwechselproblem. Sie hat alle vier Hufe an den entsprechenden Stellen ausgeschnitten. Siffige, stinkende Flüssigkeit kam zum Vorschein. Man könnte es Strahlfäule nennen, nur von innen heraus, und nur stellenweise. Sie meinte, ohne meine intensive Pflege hätte Sam bereits hochgradig Strahlfäule.  Ein seltsames Phänomen. Der Strahl ist jetzt teilweise ziemlich deformiert durch das Rausschneiden der betroffenen Stellen, weswegen Sam grade nur wenig belastet wird und nur auf weichem Boden. Der Hufschmied kam sofort am nächsten Tag, um den Strahl komplett auszuschneiden, weil die Tierärztin meinte, alle zwei Wochen ausschneiden wäre besser. Der Hufschmied dagegen findet das unangebracht, weil der Strahl dadurch zu sehr verkleinert wird und somit verkümmert. Wir sind so verblieben, dass ich mich melde, wenn ich nicht mehr zurechtkomme und es nötig wäre auszuschneiden. Jetzt ist es fast zwei Wochen her und ein Ausschneiden ist noch nicht nötig.

Therapie sieht momentan folgendermaßen aus:

1. Spülen mit Wasserstoffperoxid

2. Reinigen der Furchen mit Teebaumöl 

3. Zinkpaste auf die Furchen und betroffenen Stellen (allerdings eine "stärkere" Paste mit Neutraöl und Eucerin auch tierärztliches Rezept)

4. Stopfen der Löcher mit Kompressen

wenn die Hufe zu verdreckt oder versandet sind, wasche ich sie vorher mit Wasser und Teebaumöl-Seife. Auch Hufe komplett in den Wassereimer stellen lässt er sich gefallen.

Bisher hilft es sehr gut. Die Hufe sind trocken und der Strahl steinhart.


Am besten wäre halt eine Haltungsumstellung, mit trockenem Stall. Die Liegefläche ist zu sehr feucht und vermistet. Aber wie ich das realisieren soll, ohne gleich den Stall zu wechseln, ist halt eine schwierige Frage... Solange Sam da steht, kämpfe ich allerdings gegen Windmühlen an mit meiner Pflege!

Zusätzlich bekommt Sam wieder Mineralfutter, um Mangelerscheinungen vorzubeugen (v.a. Zink). Es war ein Fehler, anzunehmen, dass er über den Sommer komplett ohne Futterergänzung auskommt.

Ich habe auch Fermentgetreide bestellt, was allgemein den Stoffwechsel anregen soll und für bessere Verdauung, Futterverwertung, Huf- und Fellqualität sorgen soll. Besonders im Hinblick auf den beginnenden Fellwechsel ist das vielleicht auch nicht schlecht. 

Auch Kräuter will ich bald füttern, v.a. Hagebutten für die Immunabwehr und Mariendistel für die Leber (Im Herbst steht wieder ein Blutbild an). Bin nur noch nicht sicher, wo ich sie am besten her bekomme. 

Heute hatte Sam auch sehr verklebte Augen, vielleicht von der Hitze und den Fliegen, obwohl er ne Fliegenmaske aufhatte. Weiß auch nicht. Hab noch Polyspectran-Salbe gehabt, die bekommt er jetzt wieder, und ab morgen vielleicht Hepar Sulfuris, je nachdem wie es aussieht. 

Ansonsten geht's ihm gut, und er bricht weiterhin fröhlich aus. emotion

22.8.10 18:28

Letzte Einträge: Kompost - Tage 1 und 2, Kompost - Tag 3, Kompost - Tage 4 und 5

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL